Unternehmen

Deutsche Telekom übernimmt weitere Anteile an HMM Deutschland

05.04.2012 -

Die Deutsche Telekom baut ihr Geschäftsfeld Gesundheit aus und beteiligt sich mit 49,9% am IT-Dienstleister HMM Deutschland GmbH. Der Konzern hat außerdem die Option, künftig die Mehrheit an dem Unternehmen zu erwerben. Zu weiteren Einzelheiten der Vereinbarung haben die Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Über T-Venture war die Telekom bereits seit 2008 mit 18% an HMM beteiligt.

„Wir wollen das Abrechnen von Hilfsleistungen weiter digitalisieren. Das Gesundheitswesen spart dadurch Zeit und Geld. Mit der Beteiligung an HMM bauen wir zudem unser intelligentes Gesundheitsnetz weiter aus. Im Markt der vernetzten Gesundheit wollen wir künftig die führende Rolle spielen", sagt Dr. Axel Wehmeier, Leiter des Konzerngeschäftsfelds Gesundheit bei der Deutschen Telekom. Istok Kespret, Geschäftsführer HMM Deutschland GmbH, ergänzt: „Wir wollen unser Angebot weiter ausbauen. Mit der Telekom als Partner können wir Kunden künftig neue Dienstleistungen etwa im Bereich der häuslichen Pflege oder der Abrechnung von Heil- und Hilfsmitteln bieten."

HMM Deutschland ist Spezialist für die Vernetzung von Krankenkassen beispielsweise mit Apotheken, Reha-, Sanitätsfachhandel oder Orthopädietechnikern. Das Unternehmen mit Sitz im nordrhein-westfälischen Moers gilt in diesem Bereich als Marktführer. Krankenkassen sind in Deutschland verpflichtet, ihren Mitgliedern Hilfsmittel wie Bandagen, Hörgeräte oder Gehhilfen zu stellen, die der Arzt vorher verschrieben hat. Für die Versorgung der Patienten wiederum sind Sanitätshäuser, Apotheken oder Orthopädietechniker zuständig. Daher stehen sie mit den Kassen in ständigem Kontakt. Um den papierlosen und sicheren Informationsaustausch zwischen Kassen und Leistungserbringern kümmert sich HMM.

Über 40 Krankenkassen und mehr als ein Drittel aller Hilfsmittel-Leistungs-erbringer in Deutschland nutzen diese Dienstleistung bereits. Eine halbe Million Transaktionen wickeln die Kassen über HMM und ihre Gesundheitsplattform ZHP.X3 pro Monat elektronisch ab. Das Moerser Unternehmen verfügt damit über die derzeit größte deutsche Telematik-Plattform für gesetzliche Krankenversicherungen. Das Unternehmen hat mit dem X3-Standard darüber hinaus auch ein Datenformat entwickelt, das sich in Deutschland als Basis für den elektronischen Informationsaustausch im Gesundheitswesen etablieren kann. Erklärtes Ziel von Istok Kespret ist es, alle Marktbeteiligten zu gemeinsamem Handeln an einem Tisch zu versammeln.

Telekom setzt auf intelligente Netze

Die Vernetzung von Ärzten, Kliniken, Krankenkassen und anderen Akteuren hilft dem Gesundheitswesen, die Versorgung zu verbessern und spart gleichzeitig Kosten. Die Digitalisierung von Verwaltungsvorgängen reduziert beispielsweise erheblich die Bearbeitungszeit. Durch den Einsatz von elektronischen statt schriftlichen Kostenvoranschlägen sparen Krankenkassen signifikante Prozesskosten in diesem Bereich. Die Deutsche Telekom baut ihr Engagement im Gesundheitswesen kontinuierlich aus und hat dazu 2010 das strategische Geschäftsfeld Gesundheit an den Start gebracht. Der Konzern will mit intelligenten Netzen in den Branchen Gesundheit, Energie, Auto und Medien bis 2015 eine Mrd. € zusätzlichen Umsatz erwirtschaften. Neben der Betreuung von Patienten aus der Ferne sind Fieber- oder Blutzuckermessgeräte für Smartphones, Tablet-PCs für die Arztvisite im Krankenhaus, Klinik-IT, Assistenz- und Notfallsysteme für das Leben im Alter und die elektronische Gesundheitskarte Gesundheitsthemen der Telekom.

 

Kontakt

HMM Deutschland GmbH

Eurotec-Ring 10
47445 Moers
NRW, Deutschland

+49 2841 88825 0100
+49 2841 88825 15

Deutsche Telekom AG

Friedrich-Ebert-Allee 140
53113 Bonn

+49 228 181 0

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!